Semis statten Gegenbesuch in Polen ab

By 3. April 2019 Mai 10th, 2019 Aktuelles

Semis statten Gegenbesuch in Polen ab

Das Schlossgymnasium Künzelsau und ein Liceum in Polen sind seit 2011 enge Freunde

Der letzte Herbst, als die polnischen Gäste in Künzelsau waren, ist noch gar nicht so lange her und alle freuten sich sehr über das baldige Wiedersehen. Nathalie Palotz vom Semi organisiert den Polenaustausch bereits seit einigen Jahren und ist von den Möglichkeiten der deutsch-polnischen Freundschaft zum Austausch über die jüngere Geschichte überzeugt. Bei dieser Reise wurde sie vom Geschichtslehrer Christoph Börner unterstützt und alle 22 Semis wurden im Gastland von den Lehrerkollegen sehr herzlich willkommen geheißen.

Sowohl die polnischen Gastgeber als auch die Semis trafen sich zunächst in der Goldenen Stadt Danzig, wo es eine Stadtführung gab und man schon mal einen Zeh in die Ostsee halten konnte. Die gemeinsame Übernachtung in einem Hostel ermöglichte einen tollen ersten Abend. Die weiteren Tage verbrachte man dann in den Gastfamilien in der Arbeiterstadt Lodz und das Besuchsprogramm enthielt zahlreiche Highlights. Dazu gehörte zweifellos die Besichtigung der Hauptstadt Warschau mit ihrem als „bestes Museum Europas“ ausgezeichneten Polin Museum, in dem die letzten tausend Jahre jüdischer Geschichte in Polen lebendig werden. Überhaupt stehen die Aspekte der Gräueltaten des Dritten Reichs immer stark im Mittelpunkt des Schüleraustauschs. Es geht eben darum, diesen dunklen Teil der deutsch-polnischen Geschichte nicht zu vergessen und die jungen Menschen dazu anzuhalten, sich damit persönlich auseinanderzusetzen. Das ist zwar anstrengend, kommt aber dennoch bei den Semis gut an, denn sie schätzen es, eine andere Kultur intensiv kennenzulernen und Geschichte so lebendig erleben zu können.

Dabei hilft natürlich ganz ungemein, dass aus vielen persönlichen Kontakten inzwischen Freundschaften geworden sind. Das wird vor allem beim Abschied deutlich: Als die Semis nach einer interessanten und auch spaßigen Woche ihren Bus in Richtung Hohenlohe besteigen, fließen ein paar Tränen und einige polnische Schüler rennen dem Bus so weit sie können hinterher. Alle freuen sich also schon auf den September dieses Jahres. Dann werden die Polen wieder zu Gast im Semi sein.